Sünde muss sich lohnen!                                     ... im Café und anderswo



Sünde muss sich lohnen!

 

Die lohnt sich schon mal nicht in einer zugigen Coffeebar mit quietschbunten Cupcakes, muffigen Cookies  und  klebrig süßen Cakepops.

 

Und wenn selbst die Coppenrath-Tiefkühltorte fruchtiger, cremiger, lockerer und knuspriger daher kommt, als die eingetrocknete Fertigcreme-Himbeer-Joghurtschnitte in der Bäckerei-Auslage, spätestens dann sehnen wir uns zurück in die gemütlichen Cafés, an  die heimischen Kaffeetafeln und in die altehrwürdigen Kaffeehäuser!

 

Schon als Kind, thronend auf zwei Brokatkissen zwischen den Großtanten, lernt Gabriele Banko die sündhaften Versuchungen in Form von Stachelbeer-Baiser-Torte und Erdbeerkuchen mit Erdbeeren, die noch nach Erdbeeren schmeckten, kennen!

 

Sie erzählt von kross karamellisiertem Artländer Apfelkuchen, verhasster Rosinenschokolade, Christstollen aus der Ostzone, Zeit raubendem Motivtortenwahn, vom fetten Marzipanschwein und von der Bürde der “Zwölf-Schichtentorte“.

 

Aber natürlich geht es auch um die schönen Augenblicke und Begegnungen an den Orten des Müßiggangs und der süßenVersuchungen! Ob in Frankfurt, Wien, Paris oder Barcelona, überall in den Cafés treffen die frisch Verliebten, die alten Pärchen, die Kaffeekränzchen auf Wartende, auf Müßiggänger und auf stille Genießer!

 

Und wie man es von Gabriele Banko nicht anders kennt, kommen nicht alle Schlager im Original daher.

 

In Liedern, Schlagern und Gedichten von Friedrich Hollaender, Georg Kreisler, Wolfgang Amadeus Mozart, Kurt Weill, Erich Kästner und in eigenen Kreationen lässt sie die Orte unwiderstehlicher Versuchungen und schicksalhafter Begegnungen aufblühen. 

 

 

 

 

 


Pressestimmen:    

  

Osterholzer Kreisblatt       Westfalen-Blatt